Wanderbericht - Naturfreunde Zürich

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wanderbericht

Programm > Archiv und Wanderberichte > 2017
 
Samstag, 22. Juli 2017 Girenbad – Tüfels-Chilen – Kollbrunn – Sennhof
 
Leitung: Margret Schmid und Willi Bachmann
 
Teilnehmer/innen: 22

 
Die Wetterprognose am Donnerstag für den Samstag ist sehr vage. Von Dauerregen bis Sonnenschein liegt alles drin. Margret und Willi wagen es die Wanderung durchzuführen. Und werden belohnt. Der Samstagmorgen präsentiert sich im schönsten Sonnenschein. So stehen 20 NF Senioren/innen erwartungsfroh auf dem Perron und besteigen um 9.12 Uhr die S12 Richtung Winterthur. In Winterthur stossen noch 2 Wanderinnen dazu. Der Bus 680 zum Girenbad ist heute bis auf den letzten Platz besetzt.

 
Im Girenbad findet der angekündigte Startkaffee auf der wunderschönen Terrasse statt. Die Bedienung ist freundliche und speditiv. So sind nach gut 30 Minuten alle NF-Senior/innen gut verpflegt und bereit für den Abmarsch. Nach kurzer Zeit sind wir am Waldrand, geniessen den Blick Richtung Alpen (leider im Dunst) und tauchen dann in den kühlen Wald ein. Aber der gemeine Anfangsanstieg fordert seinen Tribut. Und nach kurzer Zeit sind die NFs in viele Grüppchen zersplittert. Margret sammelt alle bei der Haltestelle Hand ein und versucht einen langsameren Schritt anzuschlagen.

 
Und so wandert die Gruppe geschlossen durch das Höchholz. Zuerst gerade aus doch nach kurzer Zeit geht es steil einen schliffrigen Weg hinunter. Und alles ist nass. Da müssen alle aufpassen nicht auf den glitschigen Baumwurzeln auszurutschen. Die letzten Regentage haben Spuren hinterlassen. Aber alles geht gut nur das Wandertempo ist durch das erschwerte Terrain viel langsamer als von Margret geplant.

 
Deshalb machen wir oberhalb des Hofs Wissen bei einem perfekten Rastplatz mit 5 Bänkli Mittagspause. Später stellen wir fest; der vorgesehene Platz oberhalb der Tüfels-Chilen wäre voll in der Sonne gewesen. Hat also alles einen tieferen Sinn 😉. Gut 45 Minuten haben alle Zeit um zu essen, trinken, mit einander plaudern  oder etwas dösen. Wird von allen voll ausgekostet.

 
Frisch gestärkt machen wir uns auf den Weg Richtung Tülfels-Chilen. Zuerst folgt das erste, am Wandertelefon angekündigte steile Treppenstück. Auch hier; alles glitschig-nass. Langsam und vorsichtig ist die Devise! Anschliessend geht es in flottem Tempo dem Waldrand entlang. Die Sonne kommt genau in diesem Moment voll raus. Und schon wird es feucht heiss. So sind wir alle froh, als wir kurz vor den Tüfels-Chilen wieder in den Wald eintauchen können.

 
Die Tuffstein-Moos-Klippe wird von einer Quelle überspült. Deren Mineralstoffe bilden neuen Tuff was auch nötig ist. Wurde doch im vorletzten Jahrhundert der Stein im grossen Stil abgebaut. Die Spuren sind immer noch gut sichtbar. Die zweite, angekündigte Treppenstelle bringen wir gut hinter uns. Und stellen fest; von unten ist die Tüfels-Chile viiiel eindrücklicher als von oben.

 
Je näher Kollbrunn kommt, desto wärmer wird es. Deshalb entscheidet sich eine erste Gruppe die Wanderung abzukürzen und steuern den Bahnhof Kollbrunn an. Aber 12 unentwegte lassen sich das Ziel Sennhof nicht nehmen. Und so erreichen eine gute halbe Stunde diese NF den Bahnhof. Und verpassen den Zug um 5 Minuten. Jä nu. Der nächste kommt in 25 Minuten. Und dafür werden wir uns mit einem kalten Getränk im Restaurant National in Winterthur belohnen.

 Fazit; schöne Wanderung, mit einer lässigen Gruppe mit nicht ganz idealen Wetterbedingungen, da zu feucht-warm.

  
Aktualisiert am: 17.9.2017
Webdesign by SoftUS
Copyright © 2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü